Buchvernissage: 14. Februar, 19.00

 © Bild von Georgina Novak Zaric

„Mein endloses Schicksal“
von Georgina (Gina) Novak Zaric

Gina Zaric lernte die Bewegung ATD Vierte Welt am 17. Januar 2017 kennen, also vor 3 Jahren. Eine Bekannte empfahl ihr mit ATD Vierte Welt Kontakt aufzunehmen. Sie hat sich sehr schnell bei uns eingelebt, engagierte sich beim Musiktheater „Verborgene Farben“, nahm an verschiedenen Aktivitäten teil wie z.B. die AG Politik, die Strassenbibliothek oder bei Putzaktionen. Im Juni 2018 konnte Gina im Treffpunkt ihre Bilder ausstellen.

Erinnerungen an eine schwere Leidenszeit

Georgina (Gina) Novak Zaric kam 1959 in der Nähe der serbischen Kleinstadt Vrsac auf die Welt. Mit 12 Jahren emigrierte sie zusammen mit ihrer Schwester und den Eltern in die Schweiz. Die Erwartungen waren gross, hier ein besseres und erfülltes Leben zu finden. Doch es kam anders. Unter dem Druck ihrer eigenen Familie und ihrer serbischen Freunde musste sie sich zwei Mal einer Zwangsheirat unterziehen.

Dabei verlor sie mit 18 Jahren ihre grosse Liebe. Die folgenden Jahre waren geprägt von Terror, Ausbeutung und Gewalt.

1991 flüchtete Gina Zaric zusammen mit ihren drei Kindern ein erstes Mal ins Frauenhaus. Die zweite Scheidung war vorprogrammiert.

Gezeichnet von Demütigungen, seelischen und körperlichen Verletzungen, floh sie mit ihren Kindern ein zweites Mal ins Frauenhaus. Später lernte Gina Zaric wieder einen Mann aus Serbien kennen, der ihr viel Zuneigung und Liebe entgegenbrachte. Doch das war nur der Vorwand, denn wie Gina Zaric erst später erfuhr, wurden ihre beiden Söhne von diesem Mann sexuell missbraucht.

Nach diesem schrecklichen Erlebnis verlor Gina Zaric vollends den Glauben an die Männer. Dazu kamen massive körperliche Beschwerden, die eine regelmässige Arbeit verunmöglichten. Die Abhängigkeit von der Sozialhilfe war somit nur eine Frage der Zeit.

Buchvernissage
14. Februar 2020 um 19.00 Uhr
Im Pfarreiheim St. Joseph, Amerbachstrasse 9, 4057 Basel 

Das Buch bestellen