Digitale Volksuniversität vom 20. Juni 2020 – Beitrag der Basler Gruppe

Die diesjährige Volksuniversität musste in Form einer Zoom-Konferenz durchgeführt werden.

Mittels Symbole und Stichwörter wurden Antworten auf folgende Fragen erarbeitet:

Wann habe ich in einer dieser Situationen die Kontrolle, die Abhängigkeit, die Macht der Institution/Behörden erlebt?

   In welchen Momenten habe ich mich im Kontakt mit einer Institution/einer Behörde als Akteur anerkannt gefühlt?

   Nenne ein Beispiel und sag was es dafür gebraucht hat?

Zwei Beiträge verdeutlichen, wie die Symbole dargestellt wurden.

1. Abwärtsspirale – Sog nach unten

U. hat einen Sohn, der mit 5 Jahren ihr weggenommen wurde und zu seinem Götti kam. Dieser Götti hat mit der Frau alles unternommen, dass die Vormundschaft ihr das Kind wegnahm. Er und seine Frau haben U.S. verleumdet und gelogen. U. hatte keine Chance, weil sie sehr schwach und einsam war. Als es beim Götti nicht mehr ging, kam ihr Sohn nach ein paar Jahren in ein Kinderheim (Schillingsrain in Liestal). Da der Götti ihren Sohn immer wieder gegen U. aufwiegelte, wollte der eigene Sohn keinen Kontakt mit der Mutter. Auch heute noch versteht U. nicht warum ihr eigener Sohn sie verachtet und sogar auf die anders Strassenseite wechselt, wenn sie sich zufällig begegnen.

2. Waage – Ungleiche Machtverhältnisse, Gerechtigkeit?

S. arbeitete als Ärztin und bekam eine Erschöpfungsdepression. Sie wollte ihre Arbeit mit einer Teil-IV weiterführen. Sie erhoffte sich eine personelle Unterstützung. Doch die IV verlangte, dass sie nur noch 2 Patienten pro Tag annahm und einen Jobcoach in Anspruch nahm. Doch das half ihr nichts.
Die Taggeldversicherung wollte, dass S. einen stationären Aufenthalt in der Klinik machte. Danach hatte sie 3 Jahre lang kein Einkommen. Das hin und her mit der IV, Gutachter und Psychiater und liegenbleiben von Gutachten führte dazu, dass S. ihre Praxis verlor und nun von der Sozialhilfe leben muss. S. ist aktiv in der Selbsthilfegruppe für Sozialhilfeempfangende Basel und hat dort ein Mandat IV-Betroffenen zu helfen ihre IV-Gutachten anzuschauen.

Die digitale Volksuniversität

Die digitale Volksuniversität wurde in zwei einstündige Zoom-Übertragungen aufgeteilt. Vormittags wurden während der ersten Übertragung die verschiedenen Symbole vorgestellt. Die zweite Übertragung fand am Nachmittag statt.

Dazwischen hatten die Gruppen Gelegenheit sich beim Mittagessen über ihre Erfahrungen auszutauschen und Fragen zur Klärung zusammenzustellen.

Claude Hodel und Christine Lindt