Die Armen sind die Kirche – Gespräche mit Joseph WRESINSKI über die Vierte Welt

15.00CHF

NZN Buchverlag. 262 Seiten. 1997.

Beschreibung

Dieses Buch gibt Einblick in das religiöse und gesellschaftspolitische Denken von Joseph Wresinski, Gründer der internationalen Bewegung ATD Vierte Welt.

Der Schweizer Theologe Hermann Joseph Venetz schreibt im Vorwort: „Durch seine bereitwilligen Auskünfte über seinen Werdegang, seine jugendlichen Erfahrung – er selbst ist ein ‚Kind des Elends‘ – , über seine Berufungen im Hören auf das Elend und die Leiden der Ärmsten – er selbst hat darin den ‚Angstschrei Gottes‘ vernommen – , über sein Ertragen von Enttäuschung und Widerspruch – die Kunst der Menschen, das Problem der Armut so in die Hand zu nehmen, dass die Armen selbst abgeschoben und unsichtbar gemacht werden – über seine Hoffnungen – sie sind wesentlich genährt vom selbstlosen Einsatz der Volontäre und Volontärinnen – und nicht zuletzt über sein sein Mitsein mit den Ärmsten selbst – Partner und Lehrmeisterinnen – hat Père Joseph , vielleicht ohne es zu wissen, eine Theologie besonderer Art entworfen. Sie wird heute nicht mehr ignoriert werden können.

Der chinesische Philosoph Chen Yueguang erklärt: „Seit Mitte 20. Jahrhundert wächst das Bedürfnis nach Dialog zwischen Zivilisationen, Religionen und Völkern. Père Joseph sagt uns, dass Menschen unterschiedlichen Glaubens einen gemeinsamen Zeugen haben: ‚Die Ärmsten sind die Zeugen unserer Aufrichtigkeit.‘ Genau dieser Punkt ist die Grundlage für einen möglichen Dialog zwischen den Zivilisationen.“

Auszüge: