La dignité pour Boussole von Eugen BRAND und Michel SAUQUET

24.00CHF

Editions Quart Monde et Les Editions de l’Atelier. 384 pages. 2020.

Beschreibung

Das Buch erscheint im Juni 2020 in französischer Sprache.

Eugen Brand ein Engagement mit ATD Vierte Welt

Was ist die Geschichte dieses Mannes, der die Aufgabe der Bewegung ATD Vierte Welt vierzig Jahre lang, mit andern und in der Nachfolge ihres Gründers Joseph Wresinski, getragen hat?

Geboren in der Schweiz, begegnet Eugen Brand im Alter von 22 Jahren der Bewegung und wird ständiger Mitarbeiter. Er lebt nun unter Familien in grosser Armut und lernt an ihrer Seite. Dieser Einsatz führt ihn nach Créteil, New York, Basel, nach Peru, Bolivien…

Eugen Brand
war Generaldelegierter von ATD Vierte Welt nach dem Tod von Joseph Wresinski. Diesen Verantwortungsbereich hat er mit andern aufgebaut, indem er mit ihnen suchte und lernte, als Bewegung zu leben, zu denken und zu handeln, sowohl lokal als auch weltweit.

Michel Sauquet
ist Schriftsteller und Lehrer. Er hat sein Berufsleben zu einem wesentlichen Teil im Bereich der internationalen und interkultu rellen Kooperation verbracht.

Michel Sauquet, Interview

………………………………….

Quelle est l’histoire de cet homme qui a porté avec d’autres la mission d’ATD Quart Monde, pendant quarante ans et à la suite de son fondateur Joseph Wresinski ?

Né en Suisse, Eugen Brand rencontre le Mouvement à l’âge de 22 ans et devient volontaire permanent. Il vit alors parmi des familles en grande pauvreté et apprend à leurs côtés. Cet engagement le mènera à Créteil (près de Paris), New York, Bâle, au Pérou, en Bolivie…

Eugen Brand
a été délégué général d’ATD Quart Monde après la mort de Joseph Wresinski, responsabilité qu’il a bâtie avec d’autres en cherchant et en apprenant à vivre, penser et agir en Mouvement tout à la fois localement et à l’échelle du monde.

Michel Sauquet
est écrivain et enseignant à Sciences Po Paris. Il a passé l’essentiel de sa vie professionnelle dans le domaine de la coopération internationale et interculturelle.

Michel Sauquet nous parle du livre.

Article sur CATH.CH paru en ligne (novembre 2020)