Was ist aus uns geworden (Dokumentarfilm)

Synopsis

Der Regisseur Simeon Brand begleitete seine Eltern beim Besuch von Menschen, welche ihr Engagement in der Bewegung ATD Vierte Welt in den vergangenen dreissig Jahren geprägt haben. Er stellt die Frage nach der Art der Beziehungen, die sie im Kampf gegen die grosse Armut miteinander verbindet.

Der Film führt uns von den Armenvierteln von Caen zu den Stadtrandsiedlungen von Paris bis in die Schweiz. Man begegnet Martine, Angélique, Guendouz, Jamel, Mohamed, Nelly, Jean-Marc und Kiliann. Persönliche und kollektive Geschichten, Vergangenheit und Aktualität verweben sich.

„Man soll die Worte dem überlassen, dem sie gehören“, sagt Jean-Marc.

Nach und nach geben uns die Personen im Film die Frage zurück: Was ist aus uns geworden? 

Vorpremiere in 2018

Der Dokumentarfilm wurde am 11. Oktober 2018 im Cinémotion Rex in Freiburg als Vorpremiere gezeigt. Es setzt seinen Weg gemäss Ihren Anfragen und Vorschlägen fort. Dank Verbündeten und Freunden der Bewegung wurde er bereits in Bulle, La Chaux-de-Fonds und Porrentruy gezeigt.

Nächste Vorführungen

Genf, Fonction-Cinéma im Maison des arts du Grütli,
25. Oktober um 19 Uhr
26. Oktober um 17 Uhr

Rorschach, CEVI-Kino, Signalstrasse 34
7. November um 19.30 Uhr

ATD Vierte Welt organisiert gerne weitere Filmvorführungen und Begegnungen: Kontaktieren Sie uns.

  • Zuschauerreaktionen

    Dieser Film stellt die Würde der Armutsbetroffenen wieder her. Er verbindet drei grundlegende Elemente: ihre Stimme, das menschliche Engagement und die politischen Fragen. Jacques Berset, Journalist Dieser Film spricht zu (...)
    Weiterlesen →