Video, Armut und Geschichte

Eugen Brand, ATD Vierte Welt ständiger Volontär

Die folgenden Zeilen sind eine Einladung, sich ein zwanzigminütiges Video anzusehen. In präziser Sprache beschreibt Eugen Brand – auf Französisch – den täglichen Kampf von Menschen, die in der Schweiz von Armut und Ausgrenzung betroffen sind. Ein Kampf gegen Armut und für Würde.

Es ist wichtig, dass die Worte von Eugen Brand weiterverbreitet werden: Bitte teilen Sie den Link zu der Botschaft und den Informationen in diesem Video.

Perry Proellochs, ATD Vierte Welt Redaktor


In der Geschichte unseres Landes wurde die Realität der anhaltenden Armut Schritt für Schritt unsichtbar gemacht. Und damit auch die Summe der Erfahrung und des Mutes der armutsbetroffenen Menschen selbst, die sich seit jeher unermüdlich gegen die Ungerechtigkeit der sozialen Ausgrenzung gewehrt haben. Auf diese Weise wird ein ganzes Land der Bezugspunkte beraubt, die für den Aufbau eines Rechtsstaates für alle, MIT allen, unerlässlich sind.

Heute mobilisieren sich Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche, die Erben dieser Geschichte. Sie versammeln sich, bilden sich aus, äussern sich und handeln gemeinsam auf sozialer, kultureller, wirtschaftlicher und ökologischer Ebene, um die Ungerechtigkeiten zu überwinden, die dazu führen, dass Armut von Generation zu Generation weitergegeben wird. Sie kommen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen und suchen nach einem gemeinsamen Leben in Würde.

Der Pandemie mit den Ärmsten begegnen

Heute stehen wir dieser Pandemie gegenüber, die für alle und jeden so schwierig ist. Bei ATD Vierte Welt fragen wir uns, was wir von den Menschen gelernt haben, die seit jeher mit Krankheit, Hunger, Krieg und der permanenten Krise des Elends konfrontiert sind. Was haben wir gemeinsam gelernt, das wir heute investieren können, um die COVID-19 zu bewältigen? Bei dieser Frage denke ich an den chinesischen Philosoph Chen Yue Guang, der sagte: „Die Ärmsten in jedem unserer Länder als Spiegel zu nehmen, als Zeugen unserer Aufrichtigkeit, bedeutet, dass wir uns verpflichten, auf einem Weg zu handeln, der zur Geschichte des Kampfes für die Menschheit und für die Würde gehört. Diese Verpflichtung stellt eine Möglichkeit der Begegnung zwischen Zivilisationen auf Augenhöhe dar“.

Gemeinsam in Freiheit wachsen

Niemand kann behaupten, dass er sich allein befreien wird. Niemand wird andere allein befreien: Das ist etwas, das wir gemeinsam erreichen. In diesem Sinne habe ich durch mein Engagement bei ATD Vierte Welt entdeckt, dass diejenigen, die in Armut und Ausgrenzung leben, uns einen Weg der Befreiung vorschlagen, das heisst, gemeinsam in Freiheit zu wachsen. Und das ist etwas sehr Mächtiges. Es öffnet, es sperrt nicht ein. Und ich stelle die Verbindung zu unserem Menschsein her, das wirklich durch all diese Kämpfe auf der Suche nach Freiheit durch die Ablehnung der Sklaverei, durch die Ablehnung der Herrschaft von Männern über Frauen usw. geschmiedet wurde. Und ich trage diese Überzeugung in mir, dass armutsbetroffene Menschen innerhalb unserer Gesellschaften auch einen Weg der Befreiung vorschlagen. Wenn wir uns gemeinsam engagieren, wenn wir es wagen, gemeinsam ins Wasser zu springen, um schwimmen zu lernen, dann ist das ein Beitrag zur Menschlichkeit, der es uns ermöglicht, in Freiheit zu wachsen. Es ist der Schlüssel dafür, dass jede und jeder die wertvollsten inneren Farben anbieten kann.

Eugen Brand, ATD Vierte Welt ständiger Volontär


Um das Buch La dignité comme boussole (Die Würde als Kompass – nur auf Französisch erschienen) von Eugen Brand und Michel Sauquet zu entdecken, klicken Sie bitte hier.

In einem Interview, zu dem es einen Kurzfilm gibt, analysiert der Philosoph Chen Yue Guang das Denken und Handeln von Joseph Wresinski, dem Gründer der Bewegung ATD Vierte Welt, und erklärt, inwiefern sie einen Punkt der Begegnung und des Dialogs zwischen unseren verschiedenen Kulturen, Religionen und Zivilisationen bieten. Dieses Interview ist zusammen mit 13 weiteren Kurzfilmen sowie dem Film Was ist aus uns geworden von Simeon Brand in einer «USB-Box» zusammengefasst. Um diese zu entdecken, klicken Sie bitte hier.