Finanzielle Ethik

Die Finanzierung der Aktion von ATD Vierte Welt basiert auf der Unterstützung durch Spender, auf öffentlichen Subventionen, sowie auf mit einigen Partnern aus der Wirtschaft geschlossenen Vereinbarungen (Unternehmen und Unternehmensstiftungen).

Die Organisation achtet darauf, dass sich diese Unterstützungen nicht auf einen rein finanziellen Beitrag beschränken, sondern gleichzeitig ein Engagement zur Beseitigung der Armut, sowie zur Vertiefung von deren Kenntnis bzw. bürgerschaftliches Einbringen in ihr Gesellschaftsprojekt bedeutet.

Im Einklang mit seinen Werten, beachtet ATD Vierte Welt strenge Regeln, wenn sie an die Großzügigkeit der Öffentlichkeit appelliert:

  • Um die Würde der Personen zu respektieren und eine Instrumentalisierung derselben zu verhindern, gibt die Organisation keine Datei ihrer Mitglieder, Freunde und Unterstützer weiter, weder durch Verkauf noch durch Verleih oder Austausch.
  • Sie verbietet sich jede Art von Spendenaktionen, deren Inhalt ihren Werten und Zielen widerspricht oder die Würde der Ausgegrenzten verletzen könnte. So verzichtet sie zum Beispiel auf Argumente und Darstellungen, die das Elend vorführen.
  • Bei Werbe- und Spendenaktionen wird immer darauf geachtet, dass ihre Kosten so niedrig wie möglich gehalten werden.

Die Finanzierung durch wirtschaftliche Stellen, ob privater oder öffentlicher Art, geschieht über Partnerschaften. Vor dem Abschuss einer solchen Partnerschaft mit einem Organismus moralischen oder juristischen Charakters prüft ATD Vierte Welt:

  • Die Spendenpolitik seines eventuellen Partners,
  • Die Art der gegenseitigen Beiträge und Verpflichtungen,
  • Die Werte und Grundsätze, auf die sich dieser Partner auf allen Gebieten seiner nachhaltigen Entwicklungspolitik bezieht, wobei nachhaltige Entwicklung so zu verstehen ist, dass sie unbedingt die drei Dimensionen der Entwicklung (Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik) in Einklang bringt, damit sie allen gerecht wird.

In der Verwaltung seiner Finanzen achtet ATD Vierte Welt außerdem auf folgendes:

  • Seine Reserven genügend zu erhalten, um ein nachhaltiges Wirken zu gewährleisten. Die Stiftung ATD Vierte Welt (Frankreich), deren Gemeinnützigkeit anerkannt ist, ist für die Verwaltung dieser Reserven verantwortlich. Sie muss notwendigerweise die unbegrenzte Existenz dieser Reserven gewährleisten, um die Verwendung der Güter und Mittel sicherzustellen, die ATD als Organisation von öffentlichem Nutzen zur Bekämpfung der Armut erhalten hat.
  • Sich an die Gesamtheit der Regelungen für Finanzen und Buchhaltung halten, die für Vereine und Stiftungen gelten.
  • Empfehlungen Folge leisten – im Besonderen was seine Kommunikationspolitik und die Information seiner Sponsoren betrifft – , welche vom „Comité de la Charte“ oder dem Rechnungshof ausgehen.